Digitale Bibliothek Ostschweiz. Draußen vor der Tür

Seitenbereiche:


Inhalt:

Klassenlektüre und Textarbeit einfach gemacht: Die Reihe "Reclam XL - Text und Kontext" erfüllt alle Anforderungen an Schullektüre und Bedürfnisse des Deutschunterrichts: * Das Format ist größer als die gelben Klassiker der Universal-Bibliothek, mit ausreichend Platz für Notizen am Seitenrand. * Schwierige Wörter werden am Fuß jeder Seite erklärt, ausführlichere Wort- und Sacherläuterungen stehen im Anhang. * Zusatz-Materialien im Anhang erleichtern das Verständnis des Werkes und liefern Impulse für Diskussionen im Unterricht: zu Quellen und Stoff, Biographie des Autors, Epoche und Rezeptionsgeschichte. Nach drei Jahren Kriegsgefangenschaft kehrt der Frontsoldat Beckmann heim und findet sich dort nicht mehr zurecht: Ignoranz, Kälte und Ablehnung schlagen ihm entgegen. Beckmann ist des Kämpfens müde ... Borcherts Theaterstück "Draußen vor der Tür" ist ein Klassiker der "Trümmerliteratur". Die Bände von Reclam XL sind im Textteil seiten- und zeilenidentisch mit den gelben Ausgaben der Universal-Bibliothek. UB- und XL-Ausgaben sind also nicht nur im Unterricht nebeneinander verwendbar - es passen auch weiterhin alle Lektüreschlüssel, Erläuterungsbände und Interpretationen dazu.

Autor(en) Information:

Wolfgang Borchert (20.5.1921 Hamburg - 20.11.1947 Basel) ist mit seinen zahlreichen Kurzgeschichten und dem Heimkehrerdrama "Draußen vor der Tür" einer der bekanntesten Vertreter der Trümmerliteratur. Bereits während seiner Schulzeit schreibt er erste Gedichte. Nach der Oberschule bricht er eine Ausbildung zum Buchhändler ab und wird Schauspieler. Er erhält ein Engagement an der Landesbühne Osthannover in Lüneburg, wird nach drei Monaten jedoch zum Kriegsdienst eingezogen und an der Ostfront eingesetzt, wo er schwer verwundet wird und erkrankt. Mehrere Monate verbringt Borchert 1942 und 1944 im Gefängnis: Ihm werden Kritik am Regime (er hatte Goebbels parodiert) und Selbstverstümmelung (nach damaligem Recht Wehrkraftzersetzung) vorgeworfen. Kurz vor Kriegsende gerät er in französische Gefangenschaft, kann aus dieser jedoch fliehen und gelangt nach Hamburg. Zwar will er hier als Schauspieler und Kabarettist tätig sein, doch sein körperlicher Zustand lässt dies nicht zu. Die Zeit zwischen Januar 1946 und September 1947 ist seine literarisch produktivste Zeit: Es entstehen Kurzgeschichten wie "Die Küchenuhr", "Das Brot", "Nachts schlafen die Ratten doch" oder "An diesem Dienstag", in der er die traumatischen Erfahrungen des Krieges eindringlich verarbeitet. Größere Aufmerksamkeit erlangt Borchert mit seinem Heimkehrerdrama "Draußen vor der Tür". Dieses wird im Februar 1947 erstmals im Nordwestdeutschen Rundfunk als Hörspiel gesendet. Die Uraufführung des Stücks am 20. November 1947 macht Borchert schlagartig berühmt. Von seinem Durchbruch erfährt Borchert, der einen Tag vor der Uraufführung an einem langjährigen Leberleiden mit 26 Jahren stirbt, nichts mehr. An seinem Todestag, dem 20. November 1947, läuft seine pazifistische Kundgebung "Dann gibt es nur ein! Sag Nein!" in den Radios - ein flammendes Bekenntnis gegen den Krieg.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können