Digitale Bibliothek Ostschweiz. ¬Der¬ Mann im roten Rock

Seitenbereiche:


Inhalt:

Eine Reise durch das Paris der Belle Epoque Julian Barnes lernte Dr. Samuel Pozzi (1846-1918) kennen, als er das Porträt "Mann im roten Rock" von John Sargent Singer betrachtete. Es zeigt den Arztpionier, Freigeist und intellektuellen Wissenschaftler, der seiner Zeit weit voraus war. Kenntnisreich und elegant beschreibt Julian Barnes das schillernde Leben Dr. Pozzis und entwirft das Bild einer Ära, die wir heute Belle Epoque nennen und die neben Schönheit und Glamour auch ihre hässlichen Seiten hatte: Hysterisch, narzisstisch und gewalttätig, eine Zeit mit mehr Parallelen zu unserer Gegenwart, als wir uns das gemeinhin vorstellen. Dr. Pozzi stand für einen engen Austausch zwischen England und Frankreich. Julian Barnes beleuchtet diese fruchtbaren Beziehungen und schreibt zugleich ein spannendes Plädoyer, an der Idee Europas festzuhalten.

Autor(en) Information:

Julian Barnes, geboren 1946, gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren. Er hat ein umfangreiches erzählerisches Werk vorgelegt, u.a. die Romane "Flauberts Papagei", "Die Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln", "Darüber reden" und "Arthur & George". Für seinen Roman "Vom Ende einer Geschichte" erhielt er 2011 den Man Booker Prize.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können